Sie sind hier: Startseite » Über uns » Unser Verein » Die Satzung

Unsere Satzung

Gwinner e.V. Satzung vom 14.02.2007
Verein für nachhaltige Wirtschaftskreisläufe in der Region Schwarzwald-Baar-Rottweil



Präambel
Der Verein hat das Ziel durch Schaffung regionaler Wirtschaftskreisläufe ein neues Bewusstwerden für ein soziales Miteinander hervorzurufen und individuelle Freiheit für den Einzelnen zu sichern.
Der Verein orientiert sich:an der Aufgeschlossenheit seiner Mitglieder und seines unterstützenden Umfeldes, Wirtschaftskreisläufe regional zu fördern und kreativ mitzugestaltenan demokratischen, überparteilichen Werten und deren Förderung in möglichst vielen Lebensbereichen.
§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen ,,Gwinner - Verein für nachhaltige Wirtschaftskreisläufe in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg.“ Der Verein hat seinen Sitz in 78050 Villingen-Schwenningen. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
Zweck des Vereins ist die Erhaltung und die Stärkung der hiesigen Sozial- und Wirtschaftsentwicklung durch die Erforschung und Förderung nachhaltiger regionaler Wirtschaftsformen.

Dieser Zweck wird verwirklicht durchden Aufbau eines regionalen, umlaufgesicherten Tauschmittelsystems unter den Mitgliedern des Vereins die Förderung von kleinen und mittelständischen Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben sowie Betrieben des ökologischen Landbaus und regionaler Energiewirtschaft.die Förderung eines öffentlichen Bewusstseins für die Vorteile und Besonderheiten nachhaltiger regionaler Wirtschaftskreisläufedie Durchführung von Informationsveranstaltungen und Diskussionsforenden Austausch und die Zusammenarbeit mit ähnlichen Initiativen
§ 3 Mitgliedschaft
(1) Der Verein hat ordentliche (stimmberechtigte) und fördernde (nicht stimmberechtigte) Mitglieder.Ordentliches Mitglied kann werden, wer bereit ist, die Vereinsziele durch aktives Engagement zu fördern. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.Für die Fördermitgliedschaft genügt eine schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand.(2) Es werden von den ordentlichen Mitgliedern regelmäßige Mitgliedsbeiträge erhoben.
(3) Die Mitglieder fördern durch die Verwendung der vom Verein herausgegebenen Gutscheine bzw. anderen Zahlungs- und Finanzierungsformen die Ziele des Vereins und akzeptieren die damit verbundenen Regeln.
(4) Der Austritt erfolgt durch die schriftliche Anzeige und Rückgabe des Mitgliedsausweises an den Vorstand. Das ausscheidende Mitglied hat keinen Anspruch auf Rückzahlung geleisteter Beiträge. Stirbt ein Vereinsmitglied, so erlöschen gleichzeitig sämtliche Mitgliedsrechte und -pflichten.
(5) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Ist ein Ausschluss beabsichtigt, so ist dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Die Mitgliederversammlung ist über den Ausschluss zu informieren.

§ 4 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat

§ 5 Mitgliederversammlung
(1)Die Mitgliederversammlung ist das Hauptorgan des Vereins und zuständig, sofern keine Zuständigkeit des Vorstandes oder Beirats gegeben ist. Sie beschließt insbesondere
• über die Protokollführung
• über die Wahl von mindestens zwei Rechnungsprüfern
• über die Entlastung des Vorstandes für das vergangene Geschäftsjahr
• über die Beitrags- und Vergütungsordnung
• über die Wahl zum Vorstand
• über alle weiteren in der Satzung genannten Entscheidungskompetenzen
(2) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt, sobald die Abrechnung über
das vorausgegangene Geschäftsjahr erstellt und von den Rechnungsprüfern geprüft
worden ist. Sie nimmt den Bericht über das vergangene Geschäftsjahr entgegen.
(3)Die ordentliche Mitgliederversammlung dient ferner der Aussprache über die Tätigkeit
und die finanzielle Lage des Vereins.
(4) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn der
Vorstand dies für erforderlich hält oder mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder
die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand
beantragt (Mitgliederbegehren).
(5) Mitgliederversammlungen werden durch den Vorstand unter Einhaltung einer Frist von
drei Wochen einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich, per E-Mail oder per Fax. Ordentliche Mitglieder haben dafür Sorge zu tragen, dem Vorstand eine funktionsfähige E-Mail-Adresse oder eine Faxnummer bekannt zu geben. Fördermitglieder werden über die Medien des Vereins eingeladen und haben das Recht, an der Versammlung teil zu nehmen.
Anträge an die Mitgliederversammlung aus dem Kreis der Mitglieder sind spätestens eine Woche vor der Sitzung schriftlich an den Vorstand einzureichen und von diesem, soweit sie sich auf eine Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung beziehen, zu Beginn der Mitgliederversammlung bekannt zu geben. Die Anträge werden zu Beginn der Mitgliederversammlung verlesen. Über ihre Aufnahme in die Tagesordnung beschließt die Mitgliederversammlung.
(6) Die Mitgliederversammlung ist bei satzungsgemäßer Einladung ohne Rücksicht auf die
Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder.
(7) Beschlüsse und Satzungsänderungen sind möglichst einmütig zu beschließen; ist dies
nicht möglich, ist ein Beschluss mit einfacher Mehrheit, Satzungsänderungen mit 3/4-
Mehrheit herbei zu führen.
(8) Das Stimmrecht kann schriftlich auf ein anderes Mitglied übertragen werden. Ein Mitglied
kann höchstens ein weiteres Mitglied mit vertreten.

§ 6 Vorstand
(1) Der Verein bildet einen Vorstand. Dieser führt die Geschäfte des Vereins und vertritt die Ziele des Vereins nach außen. Er ist gebunden an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Der Vorstand leitet die Mitgliederversammlung und kann sich seine Geschäftsordnung selbst geben.
(2) Der Vorstand setzt sich aus 3 gleichberechtigten Mitgliedern zusammen und zwar der/dem Vorsitzenden, der/dem Stellvertreter(in), der/dem Kassier(in).
(3) Der Vorsitzende und der Stellvertreter vertreten den Verein im Sinne des § 26 BGB in Einzelvertretungsbefugnis gerichtlich und außergerichtlich bis zu einer Summe von 5000 €. Bei Rechtsgeschäften über 5000 € sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter nur gemeinsam vertretungsberechtigt. Die Vertretungsbefugnis ist im Innenverhältnis beschränkt auf das Vereinsvermögen.
(4) Der Vorstand haftet gegenüber dem Verein nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
(5) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für 1 Jahr gewählt. Wiederwahl ist zugelassen. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis der neue Vorstand gewählt ist.

§ 7 Beirat
(1) Das Beirats-Gremium soll die Aktivitäten des Vereins mitgestalten und den Vorstand
bei seiner laufenden Vereinsarbeit unterstützen.
(2) Der Beirat wird vom Vorstand berufen.

§ 8 Rechnungsprüfer
(1) Die zwei Rechnungsprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von
drei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.
(2) Den Rechnungsprüfern obliegt die Überprüfung des Rechnungsabschlusses. Sie haben
der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Überprüfung zu berichten.



§ 9 Auflösung des Vereins
Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung und nur mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren